Die zur Schule gehörende Wiese wurde von den Schülern nur wenig genutzt, da sie wenig Anregung bot. Im Frühling 2008 wurden zwei Metalltore aufgestellt, damit dort in Zukunft Fußball gespielt werden kann.

Ebenfalls zu dieser Zeit kam eine Wackelbank dazu und ein gespendeter Walnussbaum wurde gepflanzt.

Die Hainbuchenhecke, die den Lehrerparkplatz vom Schulhof abtrennt, wurde mit regionalen Sträuchern aufgefüllt, die Beete wurden vergrößert und die geometrische Umrandung aufgebrochen und durch wellenförmige Begrenzung ersetzt.

Im nächsten Schritt wurde dann zum ersten Mal die Veränderung richtig sichtbar: die vordere rechte Ecke des Platzes wurde entsiegelt, der Boden mit Sand aufgefüllt und eine Dreier-Reifenschaukel aufgebaut.

Im Juli 2008 kamen links neben der Schule Holzhocker in verschiedenen Höhen dazu. Diese werden zum Klettern, Sitzen und zum Drumherumlaufen genutzt.

Im Frühjahr 2009 begann der erste einschneidende Veränderungsprozess. Eine riesige Ladung Erde wurde angefahren und in der vorderen linken Ecke zu einem Hügel aufgeschüttet. Der Hügel wurde mit einer extra breiten Rutsche versehen. Um schnell zur Rutsche zu gelangen, wurden Autoreifen als Treppe in die Erde eingelassen. Anschließend wurde der ganze Hügel mit Rasen und einheimischen Sträuchern begrünt. Von dem Rasen ist mittlerweile kaum mehr was zu sehen, die Sträucher sind aber weitestgehend angewachsen.

Weiter ging es dann im Sommer 2009 mit der Entfernung der Pflasterung um die Kastanien herum. Großflächig wurde der Boden freigelegt, die Sandfläche um den Hügel und die Klettergeräte herum mit Sand aufgefüllt und die gesamte Mitte des Schulhofs mit Rindenmulch bedeckt. Als Begrenzung zwischen Sand und Rindenmulchflächen wurden große quaderförmige Natursteine aufgestellt, die gerne zum Klettern, Balancieren und darauf Sitzen genutzt werden.

Mit neuem Schwung ging es nach dem langen kalten Winter dann im Frühjahr 2010 weiter, als wir gemeinsam unser Weidentipi hinter der Schule gebaut haben. Wir hoffen sehr, dass sich die Mühe gelohnt hat und das Tipi ordentlich Wurzeln zieht.

Die bestehenden Grünflächen wurden noch einmal durch weitere Sträucher und eine Hainbuchenhecke ergänzt.

Seit Kurzem haben unsere Schüler auch die Möglichkeit, auf zwei übereinander gelegten dicken Baumstämmen in der Mitte der Kastanien zu klettern. Wir hoffen, dass noch mehr Stämme im Laufe der Zeit dazu kommen.

Pünktlich zum Frühlingsanfang 2011 veränderte sich unser Schulhof weiter. Eines unserer alten Kletterelemente wurde nun ausgetauscht gegen ein sehr schönes neues Klettergerüst.

Das naturbelassene Holz fügt sich perfekt in das Bild unseres naturnahen Schulhofes.

Im November 2011 konnten wir auch unser Vorhaben, einen Teil der großen Wiese umzugestalten, in die Tat umsetzen.

Auch dank der finanziellen Unterstützung der Bingo-Umweltstiftung konnten wir eine Gärtnerei beauftragen, 10 Obstbäume (Apfel, Kirsche, Birne und Pflaume) im hinteren Teil der Wiese zu pflanzen. Jede Klasse unterstützte dabei die Gärtner bei der Pflanzung eines "Klassenbaumes" tatkräftig.

Als Abgrenzung zwischen dem vorderen Teil der Wiese, die als Fußballfeld genutzt wird, und der Obstbaumwiese wurde eine Hainbuchenhecke gepflanzt. An der Grundstücksgrenze entstand zudem eine Hecke mit einheimischen Sträuchern und Beerensträuchern.

Nun heißt es abwarten! Vielleicht können wir im nächsten Sommer schon die ersten Früchte ernten!

Außerdem "laden" jetzt auf dem Schulhof große Kalksandsteine unsere Schüler zum Klettern ein.

Dank großzügiger Spenden der Landessparkasse zu Oldenburg, der Mercedes ProCent-Stiftung, der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok und des Fördervereines unserer Schule verfügten wir im Frühjahr 2014 endlich über die finanziellen Mittel, um die langersehnte Kletterkombination in Auftag geben zu können.

Am 09.05.2014 wurde die Turmkombination in einer kleine Feier eingeweiht und seitdem jeden Tag voller Begeisterung von unseren Schülerinnen und Schülern zum Klettern und Toben genutzt.

Unser Schulhof